Zurück zum Individual Campus

Einstieg in Design Thinking

Introduction to Design Thinking

Zielgruppe

Dieses Seminar richtet sich an alle Mitarbeiter, die in ihrem Arbeitsalltag häufig mit komplexen Problemstellungen konfrontiert sind.

Inhalt

Gemeinsames Verständnis der Problemstellung & Empathiearbeit

  • Einführung in Design Thinking
  • Check-In der Designteams
  • Verstehen der Problemstellung und Sammlung verschiedener Assoziationen
  • Empathiearbeit der Teams

Lösungsfindung, Prototypen und Reflektion

  • Einführung in Kreativtechniken
  • Ideengenerierung im Team
  • Erstellung von Prototypen
  • Testen & Präsentation der Projekte
  • Reflextion und Transfer in den Arbeitsalltag

Methode

  • Reales Projekt, bei dem die Teilnehmer in einem Team Lösungen für eine konkrete Fragestellung entwickeln und den Design-Thinking-Prozess komplett durchlaufen
  • Gemeinsame Diskussionen
  • Dokumentation
  • Reflektion

Nutzen & Vorteile

In diesem Workshop:

  • Arbeiten Sie in kleinen Teams von max. 6 Personen, die individuell von einem Design Thinking Teamcoach betreut werden
  • Lernen Sie praktische Werkzeuge und Methoden zur Entwicklung von Problemlösungen kennen, die Sie direkt in Ihrem beruflichen Alltag anwenden können
  • Erleben Sie eine neue Form von Arbeitskultur, die auf Empathie, spielerischem Ausprobieren und einer nutzerorientierten Herangehensweise basiert

Teilnehmerstimmen

„Ich würde das Training allen meinen Kollegen weiterempfehlen, weil man häufig in alte Muster verfällt und bekannte Methoden verwendet. Dadurch kommt man einfach nicht auf neue Ideen, sondern hält Ideen für gut, die gar nicht zum Kunden passen. Daher möchte ich ab jetzt häufiger mit Kollegen brainstormen und dabei immer die Zielgruppe im Blick haben, um Arbeit zu vermeiden, die die Zielgruppe nicht erreicht.“

Hauke Albers, Corporate Responsibility & Diversity Management

„Der Design Thinking Workshop hat mich sehr inspiriert. Wir haben uns beispielsweise mit der Frage beschäftigt, wie ein neuer Mitarbeiter möglichst gut aufgenommen werden kann. Das heißt, es muss nicht gleich ein Produkt entwickelt werden, sondern es geht erstmal um eine Idee zur Problemlösung, die man zunächst diskutiert. Dabei habe ich gelernt, neue Brainstorming-Taktiken anzuwenden und Informationen so aufzubereiten, dass sie mit allen diskutiert werden können.“

Lorena Israel Findley, Bertelsmann Gesundheitsmanagement

„Innerhalb des Workshops war unheimlich viel Kreativität erlaubt, dadurch konnte sich jeder mit seinen eigenen Kompetenzen einbringen und es entstanden vielfältige Ansätze und Ideen. So habe ich in lockerer Atmosphäre neue Methoden kennengelernt, die ich direkt in meinem Arbeitsalltag anwenden kann, um meinen Blick zu erweitern.“

Ulrike Riesmeier, Entwicklungs- und Transfercenter (ETC)